Details zur Innensanierung präsentiert

Beim Informationsabend am 9. Jänner in der Pfarrkirche wurden unter Anderem erste Entwürfe zur Altraumgestaltung präsentiert.

Die Innensanierung unserer Pfarrkirche stellt eine besondere Herausforderung dar, gilt es doch einerseits die behördlichen Vorgaben einzuhalten und andererseits ein Werk zu schaffen, das ein stimmiges Ganzes ergibt und das bei der Pfarrbevölkerung Anklang findet. Schließlich sollen die Leute gerne in die neue Pfarrkirche kommen und sich darin auch wohl fühlen.

Ausgehend vom bisherigen Grundriss stellte Hans Saxinger die kommenden Neuerungen vor. Dazu zählen neben dem neu gestalteten Altarraum unter anderem ein neuer Taufort, ein neuer Beicht- und Ausspracheraum und die Wiedererrichtung des Ölbergs im Bereich des bisherigen Beichtstuhls auf der Frauenseite. Maria Hofmann ging auf die liturgischen Feste im katholischen Jahreskreis und die sich daraus ableitenden Anforderungen an die neue Kirchengestaltung ein.

Danach präsentierten die von der Pfarre beauftragten Künstler Michael Lauß und Stefan Mittlböck ihre Entwürfe zur Gestaltung des neuen Altarraums und ihre Ideen dahinter. Die Leitlinien der deutschen Bischofskonferenz sehen vor, dass neu errichtete Teile im Stil zeitgenössischer Kunst zu errichten sind. Dadurch wird erreicht, dass bei der Betrachtung des Ganzen ersichtlich ist, in welcher Epoche die einzelnen Teile errichtet worden sind. In einer ersten Fragerunde beantworteten die Künstler und Mag. Alexander Jöchl vom Kunstreferat der Diözese Linz die Fragen der Teilnehmer.

In weiterer Folge stellte Hans Saxinger das neue Heizungssystem vor und ging auf den neuen Kirchenboden ein. Zu letzterem kann die endgültige Entscheidung erst getroffen werden, wenn ausstehende Fragen mit dem Bundesdenkmalamt geklärt sind.

Abschließend bestand noch die Möglichkeit, die Modelle aus der Nähe zu betrachten und persönlich mit den Künstlern zu sprechen.

Bilder und Teile der Präsentation sind in der Fotogalerie zu sehen (ganz unten).